Malerfirma-Klecks
 

Zeitungsartikel vom 29. Juni 2005


zum vergrößern auf das Bild klicken

 

,,5 Jahre Malerfachbetrieb Klecks"

Wo werden moderne Märchen geschrieben? Auch hier im Dahmeland -z.B. in Bindow. Da stand eines Tages die Entscheidung an, dass man sich als Arbeitnehmer selbständig machen soll, oder die Arbeitslosigkeit droht. Und beide damals Kollegen, rafften sich auf und wagten 1998 den Schritt in die Selbständigkeit. Zunächst als Fugenblitz sowie Holz- und Bautenschutz ging man als Partnerfirmen gemeinsame Wege. Doch obwohl von der Pike auf gelernt, durften trotz vorhandener Aufträge keine Malerarbeiten ausgeführt werden, also setzte sich Herr Berthold auf den Hosenboden und büffelte für die Meisterprüfung, die er im Mai 2000 auch bestand.

Aus den Einzelunternehmen wurde dann im Juni die Malerfirma Klecks geboren. Mit ihrem ersten Firmenwagen (siehe Bild) konnte man dann die neuen Firmenchefs Uwe Richter und Michael Berthold durchs Dahmeland brausen sehen, wo die Auftragslage gar nicht so schlecht war. Aber auch Aufträge in Bayern, auf Hiddensee, in Rostock und Köln z.B. standen an, da sich die hohe Qualität und die dazu passenden fairen Preise rumgesprochen hatten.Aber auch ein langjähriger enger Geschäftspartner, den Dahmeländern bestens bekannt, EBH Haus aus Senzig, half mit vielen Aufträgen, dass Klecks lief und läuft.

Trotzdem findet die Firma, die 2001 den ersten zusätzlichen Arbeitsplatz schuf, mittlerweile sind es schon 3, die meisten Aufträge bei privaten Auftraggebern. Dann stehen Einfamilienhäuser, ganze Wohnungen und Bungalows im Auftragsbuch. Aber auch wer nur eine Decke erneuern will, ist bei Klecks richtig. Denn auch Kleinaufträge werden nie abgelehnt.

Für 5 Jahre erfolgreiche Firma Klecks bedanken sich Michael Berthold und Uwe Richter bei allen Kunden und Geschäftspartnern und hoffen auf weitere gute Zusammenarbeit. Wer sich selbst einmal über das Firmenprofil sirekt informieren möchte, der sollte am 2. Juli das Dorffest in Bindow besuchen. Dort stehen die Firmenchefs persönlich Rede und Antwort.

Aber auch gesellschaftlich weiß man Klecks in Bindow zu schätzen. Spenden für den Karnevalsverein oder die KiTa oder wie am 2. Juli zum Sommerfest, wo Tombolalose zu Gunsten des Jugendclubs verkauft werden, sind Ehrensache.

Und, noch eine tolle Sache gibt es nicht nur wegen dem Jubiläum: Einen Ausbildungsplatz. Wer noch keinen hat, aber ein vorzeigbares Zeugnis und Lust das Malerhandwerk zu erlernen, der sollte, egal ob weiblich oder männlich, seine Bewerbungsunterlagen eintüten, schnell einen Termin vereinbaren und vielleicht, ist sie oder er dann bald der erste Klecks-Azubi.

Übrigens auch mal einen Tipp abgeben: ,,Unsere Werbung im KaWe-Kurier hat schon so manchen Auftrag beschert!" Für das Lob bedankt sich KaWe-Kurier und hofft und wünscht noch viele Jubiläen für den Meisterbetrieb Klecks aus Bindow.